Umbau Kirche St Theresia Zürich-Friesenberg

Architektur: Martin Schneider und Thomas Twerenbold; künstlerische Leitung: Christoph Hänsle;
liturgische Einrichtungen: Frederic Dedelley

Die Kirche St. Theresia wurde 1933 vom Fritz Metzger erbaut und ist ein typischer Zeitzeuge der Moderne. In den siebziger Jahren gestaltete sie Walter Moser im Sinne des letzten Konzils tiefgreifend um. Die Renovation beinhaltet die Rückführung in den ursprünglichen Zustand und beabsichtigt die Wieder-gewinnung der hellen und klaren Atmosphäre der Bauzeit. Mittelgang und Altar sind wieder auf die Hauptachse ausgerichtet und die Geometrien der Stufen und Bänke sind begradigt. Die Werktagskapelle, die durch eine Glasschiebewand abgetrennt werden kann, erhielt ein neues Oberlicht. Zudem steht neuen Bedürfnissen – wie zum Beispiel der Meditation– angemessen Raum zur Verfügung. Die Originalbänke aus hell gebeizter Fichte sind aufgefrischt. Die sakrale Möblierung besteht aus hellem Kunststein und hebt sich wirkungsvoll vom dunkel geschliffenen Gussasphaltbelag ab. Die bestehenden Wandgemälde von Richard Seewald wurden in Zusammenarbeit mit der Denkmalpflege gereinigt.